Home
16.06.2013 | Gelungener Auftakt in Seligenstadt
Teilnahme am Triathlon Seligenstadt

Nachdem mein Start beim Seligenstädter Triathlon wegen einer Bauchspiegelung 3 Wochen zuvor lange auf der Kippe stand, ist das Ergebnis um so erfreulicher.

Nach gelungenem Schwimmen und Radfahren habe ich mich auf der Laufstrecke durchgebissen und bin auf Platz 1 der Frauenwertung in 1:06h ins Ziel eingelaufen.

Natürlich bin ich nach meiner langen Verletzungspause noch nicht wieder da angelangt wo ich einmal war, aber ein Anfang gemacht. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, versprochen!

Ein großes Dankeschön geht an den Veranstalter des Triathlon Seligenstadt, den SPV 1912 e.V. Seligenstadt, denn die Veranstaltung ist reibungslos und professionell über die Bühne gegangen, wirklich super.

 
15.05.2013 | Training in der Sonne auf Lanzarote 2013

 Wie Ihr ja sicherlich aus meinen früheren Berichten schön wisst, ist Lanzarote meine absolute Lieblingsinsel. Dies hat sich in diesem Jahr nach 3 Jahren Abstinenz nur noch einmal bestätigt. Außerdem hatte ich mich noch nie so auf die Wärme gefreut wie dieses Jahr, aber wen wundert das bei diesen Trainingsbedingungen hier zu Hause. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals im Mai noch mit den dünneren Winterklamotten trainiert zu haben.

Ich liebe Lanzarote wegen der abwechslungsreichen Landschaft und dem tollen Klima. Klar ist das Radeln wegen oftmals heftigem Wind und der bergigen Landschaft nicht immer ein Zuckerschlecken, aber das nehme ich gerne in Kauf und nur ein Blick vom Mirador del Rio zur Insel La Graciosa entschädigt für die Strapazen der Tour. Oder was gibt es schöneres als die Fahrt durch das Timanfaya Naturschutzgebiet oder Richtung El Golfo.

Zudem haben mir die Barfussläufe im Sand am riesigen Strand von Puerto del Carmen nach meiner Achillessehnenverletzung sehr gut getan. Nach dem Trainingslager lief es beim Laufen wesentlich besser. Die Wärme hat da sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen.

Kurz gesagt, das Trainingslager war ein voller Erfolg. Ich konnte das geplante Training absolvieren und zusätzlich Zeit mit der Familie genießen, was will man mehr.

Die tolle Zeit auf Lanzarote hat mir viel Kraft gegeben, auch zu Hause das Training und den Familienalltag zu meistern.

Jetzt freue ich mich auf meinen ersten kleinen Testwettkampf in Seligenstadt. Nach so einer langen Pause schon ein komisches Gefühl, aber es so toll wieder schmerzfrei Laufen zu können.

Ich wünsche Allen einen guten Start in die Saison und keine Panik, die Sonne kommt bestimmt auch noch zu uns nach Deutschland! 

 

 
27.10.12 | Andreas Beseler, ein ganz besonderer und bewundernswerter Mensch
Andreas BeselerIch möchte Euch einen ganz tollen und bewundernswerten Menschen vorstellen. Ich lernte Andreas 2010 im Fitnessstudio kennen. Zwischen uns entstand eine Freundschaft und als er mir seine Lebensgeschichte erzählte, konnte ich es kaum glauben. Dieser Mann hat seiner schweren Krankheit den Kampf angesagt und das erfordert sehr viel Mut und Kraft. Dafür hat er meinen größten Respekt und meine Hochachtung. Aber lest selbst:

 Im Jahr 1992 verändert sich das bisher ganz normale Leben von Andreas Beseler schlagartig. Plötzlich sind da Taubheitsgefühle in den Händen und Beinen. Die niederschmetternde Diagnose, Multiple Sklerose (MS). Für Andreas bricht eine Wett zusammen. Bisher hat er die Beschützerrolle für seine Familie eingenommen, ist Mountainbikerennen gefahren und jetzt, abhängig und „ein Krüppel“. Für eine Strecke von 50m braucht er mit Hilfe seiner damaligen Freundin und jetziger Frau 10 Minuten, der absolute Horror für Andreas. Er ist am Boden zerstört.
Der Rollstuhl wartet schon im Sanitätshaus auf ihn, doch dann machte ihm der ältere Besitzer des Sanitätshauses den Vorschlag, es doch lieber mit einem Stock zu versuchen, im Nachhinein das größte Glück für Andreas.
Im Sommer 1993 ging es mit dem Laufen immer noch nicht viel besser, als  ein früherer Mountainbike Kollege auf die Idee kam, ihn auf das Rad zu setzen. Nach ein paar Wochen konnte sich Andreas schon richtig gut auf dem Rad halten, was ihn motivierte, mehr Sport zu machen. Ab jetzt ging er 3 Mal die Woche radeln und schwimmen, aber leider kamen trotzdem weitere Handicaps bei der Sprache und Feinmotorik hinzu.

1994 ist Andreas auf Anraten seiner Neurologin in einer Reha-Klinik und hatte dort das Glück, an einen sehr kompetenten Arzt zu geraten. Er gab ihm den Rat das zu tun, was ihm gut tut. Also fuhr er nach seinen 8-10 Anwendungen am Tag mit seinem MTB durch das Allgäu, ging in der Rehazeit viel Schwimmen und lernte viel von seiner Therapeutin.
1996 stieg er auf das Rennrad und gewinnt 2011 den Radmarathon (312km mit 4500 Hm) auf Malle gegen viele Radprofis, was für eine unglaubliche Leistung!
 
2013 plant Andreas das Projekt  Canada  –Von Whitehorse nach Vancoucer – , d.h. 3000km auf dem Rad!
Andreas möchte Menschen, die an MS erkrankt sind oder auch Menschen mit anderen Erkrankungen oder Behinderungen durch seinen Lebenslauf Mut und Hoffung geben. Er hat die Motivation, den Menschen zu zeigen, dass man trotz einer schweren Erkrankung und vielen Handicaps sowie Schmerzen und sonstiger Probleme, sein Leben meistern und die Lebensfreude erhalten kann.
Mit diesem Projekt unterstützt Andreas die Nathalie Todenhoefer Stiltung.

Vielleicht habt Ihr Lust, Andreas zu unterstützen oder kennt entsprechende Leute, die daran Interesse haben könnten.
Näheres findet Ihr auf der homepage: www.rad-statt-rollstuhl.de

Ich kann Euch nur empfehlen, diese Seite mal zu besuchen.

Die Gesundheit von uns und unserer Familie ist unser höchstes Gut. Wir sollten über kleinere gesundheitliche Probleme doch vielleicht eher mal schmunzeln und uns in Erinnerung rufen, dass wir meistens auf hohem Niveau jammern.  
 
21.10.12 | Start der Saisonvorbereitung 2013

UrlaubNach einem tollen und erholsamen Familienurlaub in der Sonne ist es nun an der Zeit, das Training für die Saison 2013 wieder aufzunehmen. Ich freue mich sehr auf das Training und vor allem die Wettkämpfe und genieße es richtig, mich wieder schmerzfrei bewegen zu können.

Ich wünsche Allen eine schöne und verletzungsfreie Winterzeit und einen guten Start ins Training für die Saison 2013.

 
12.10.12 | Jahresabschlussbericht 2012

 Narbe nach OPEs ist kaum zu glauben, aber es ist schon wieder ein Jahr vergangen und eigentlich weiß man gar nicht, wo die Zeit geblieben ist. Leider ist dieses Jahr auch vergangen, ohne dass ich meinen Sport richtig ausüben konnte. Meine Achillessehnenverletzung, die ich mir am 20.6.2011 zugezogen hatte ist leider nicht verheilt so dass ich Anfang Juli 2012 unters Messer musste. Die Achillessehne war der Länge nach etwa 15cm eingerissen, was nicht sehr häufig vorkommt.

Danach folgten lange lange Wochen des Wartens, aber seit Oktober ist wieder leichtes Training erlaubt. Bis die Sehne völlig ausgeheilt ist, müssen 6 Monate vergehen, so dass die schnellen und belastenden Einheiten erst mal aufs Wasser begrenzt sind, aber Grundlagentraining auf dem Rad und beim Laufen sind ja auch wichtig.

Die Hauptsache ist, dass mir mein Arzt gesagt hat, dass ich meinen Sport wieder werde ausüben können. So schnell wie die Zeit vergeht, werde ich es auch noch bis Februar schaffen, mein Beinchen etwas zu schonen.

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 18 - 22 von 22
     
 
Wechselzone
Home
Ergebnisse
Presse
Profil
Media
Sponsoren / Partner
Gästebuch
Newsarchiv
Kontakt / Impressum
Termine